„Wächter der Medaillons“ – Michael Benz

Wie kam ich zu dem Buch? Der Autor hat hier bei uns in Lengede bereits mehrere Lesungen gegeben. Leider war ich noch nicht dabei – aber bestimmt bald mal. Das Buch habe ich durch Zufall beim Büchertausch, der immer im ersten Samstag im Monat im Generationentreff Lengede stattfindet, gefunden oder sagen wir, mir hat es jemand in die Hand gedrückt und gesagt: Unbedingt lesen! Gesagt, nach Wochen getan und nun verbloggt.

Titel: Wächter der Medaillons
Autor: Michael Benz
Seiten: 264 Seiten
Erscheinungsdatum: 27. Januar 2015
Verlag: Windsor Verlag

Inhalt:

In zwanzig Jahren hat die Ärztin Dr. Helene Bonifier im brasilianischen Dschungel ein Krankenhaus für die dortigen Menschen aufgebaut, jetzt will sich in dieser Region ein internationaler Konzern unter einem Vorwand niederlassen, um die dortigen seltenen Bäume zu vermarkten. Als sie einen Kooperationsvertrag mit dem Konzern ablehnt, beschließt die brutale Projektleitung, sie zusammen mit dem Krankenhaus durch Söldnermilizen zu beseitigen. In letzter Minute gelingt ihr mit Hilfe des französischen Weltenbummlers Jean Paul, sieben Waisenkindern und ihrer langjährigen Begleiterin Schwester Mia, die Flucht in den Urwald. Sie finden Unterschlupf bei dem Medizinmann Gonoir, der wie ein Schatten über all ihre Wege zu wachen scheint.

Meinung:

Unter dem Titel konnte ich mir anfangs nichts vorstellen. Dazu musste ich erst den Klappentext lesen. Von der Geschichte her könnte man sich auch gut eine Verfilmung für das ZDF oder die ARD vorstellen. Dschungel wird immer gerne genommen. Die Geschichte liest sich spannend und mit diesem Buch ist man auch wieder bestens bedient, was ein Geschenk angeht. Derzeit allerdings nur auf einigen Plattformen verfügbar.

Teilen:

1 Kommentar

  1. SB
    Mai 24, 2018 / 1:16 pm

    Klingt nach einem sehr interessanten Buch, danke für die Vorstellung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.